Musik überwindet Grenzen

Wartin (MOZ) Ab September treffen sich deutsche und polnische Organisten im Schloss Wartin zur Weiterbildung. Die Orgelakademie Uckermark Westpommern bietet Workshops für Ehrenamtliche, um den historischen Instrumenten zu mehr Glanz zu verhelfen.

 
Den Ton getroffen: Die Kastoren Daniel Debrow und Dieter Glös gaben zur Eröffnung der Orgelakademie eine Kostprobe ihres Könnens in der Wartiner Kirche. Die beiden haben die künstlerische Leitung der Akademie inne.
© MOZ

Allein in der Uckermark gibt es rund 200 Kirchen die meisten haben eine Orgel. Fünf hauptamtliche Organisten bringen nur wenige der Instrumente regelmäßig zum Klingen. "Das ist einfach zu wenig", urteilt Dieter Glös, Regionalkantor der Uckermark. Dies ist einer der Gründe, warum er sich für die Aus- und Weiterbildung ehrenamtlicher Orgelspieler einsetzt. Zusammen mit seinem Amtskollegen Daniel Debrow hat er die künstlerische Leitung der neu gegründeten Orgelakademie in Wartin übernommen.

Träger des einzigartigen Projekts sind die Europäische Akademie Schloss Wartin sowie das Collegium Wartinum zusammen mit seinem polnischen Partner, dem Schloss der Pommerschen Herzöge in Stettin. Den Kontakt ins Nachbarland stellte Professor Hans-Joachim Mengel her, ehrenamtlicher Vorsitzender und Mitbegründer der Europäischen Akademie Wartin. Finanzielle Unterstützung kommt aus dem europäischen Programm Interreg IV und von der Sparkasse Uckermark. Durch die Bürgerstiftung "Uckermärkische Orgellandschaft" beteiligt sich die Sparkasse bereits an der Sanierung historischer Instrumente. "Wir wollen nicht nur die Orgeln erhalten, sondern auch die musikalischen Fähigkeiten der Organisten fördern", erklärt Uwe Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Uckermark, das Engagement.

Eine Besonderheit unter den historischen Instrumenten sind die Orgeln von Joachim Wagner, einem der bekanntesten und wichtigsten Orgelbaumeister der Renaissance und des Barock. Zukünftige Schüler der Akademie werden die Möglichkeit haben, sowohl auf der schon sehr gut restaurieren großen Wagner-Orgel in Angermünde zu spielen als auch das kleinere Instrument in der Wartiner Kirche zum Klingen zu bringen, erklärt Dieter Glös. Außerdem sind Reisen durch die Region geplant, um die vielfältige Orgellandschaft kennenzulernen. "Ein Ziel ist es, dass die Schüler jeweils Patenschaften für ein oder zwei Instrumente übernehmen und sich um diese kümmern."

Dirk Reichstein, einer der Teilnehmer der drei Workshops in diesem Jahr, hat das bereits getan. "Ich habe vor Jahren die alte Orgel in Kuhz restauriert", sagt der Orthopädietechnikmeister. Zusammen mit einem Orgelbaumeister aus Eberswalde hat er dem Instrument innerhalb von drei Jahren wieder zu altem Glanz verholfen.

Zwar lebt und arbeitet Dirk Reichstein in Berlin, doch sein Haus in der Uckermark besitzt er seit rund 16 Jahren. Er wollte dazu beitragen, dass das alte Instrument, das er selber gerne spielt, erhalten bleibt. "Das Orgelspielen habe ich mir größtenteils selbst beigebracht. Die Workshops sind eine gute Gelegenheit, dazuzulernen."

Weitere Informationen unter: www.orgelakademie-uckermark-westpommern.de

Märkische Oderzeitung vom 02. September 2011

   Zur Artikelübersicht