Engel auf dem Dachboden

KIRCHE: Die Berlitter Gemeinde will barocke Decke des Gotteshauses restaurieren lassen

BERLITT - Engel gelten als Boten Gottes und sind gerade in der Vorweihnachtszeit in aller Munde. Auch in Berlitt gibt es welche. Sie schlummerten viele Jahre im Verborgenen und wurden während der Sanierung des Gotteshauses entdeckt. Bei den Arbeiten kam eine alte Kirchendecke zutage, auf der elf musizierende Engel und eine Christusdarstellung abgebildet sind. Das Holz war im Jahr 1900 beim Einbau der Orgel von unten mit der heutigen Decke verdeckt worden. Warum eigentlich? Das fragt sich Pfarrer Henning Utpatel. Fanden die Menschen damals keinen Gefallen mehr an den Engeln oder war die alte Kirchendecke im zu schlechten Zustand?

Ganz gleich, wie die Antwort lautet. Im nächsten Jahr sollen die Engel aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt werden. Die Kirchengemeinde will die barocke Holzbalkendecke restaurieren lassen. Dafür läuft unter dem Titel "Die Engel von Berlitt Eine Geschichte voll Hoffnung geht weiter" eine Spendenaktion. Bisher kamen 4000 Euro zusammen, etwa 7000 Euro werden als Eigenanteil für die Instandsetzung benötigt. Insgesamt kostet die Restaurierung des Holzes und der Bilder wohl zwischen 70 000 und 80 000 Euro. Der Arbeitskreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg, die Partnergemeinde Erkelenz (Nordrhein-Westfalen) sowie eine Stiftung unterstützen das Vorhaben, so dass schon 18 000 Euro bereitstehen. "Weitere Förderanträge haben wir bei anderen Stiftungen gestellt", sagt Pfarrer Utpatel. "Wenn wir die Hälfte oder zwei Drittel der benötigten Geldsumme zusammenhaben, werden wir mit den Arbeiten beginnen." In einem ersten Schritt sollen Tischler die Holzbalken und Dielen aufarbeiten, die auf dem Dachboden gestapelt lagern. Die Restaurierung der Bilder erfolgt laut Henning Utpatel erst, wenn die jetzige Decke demontiert und die historische eingebaut sei. Der Wiedereinbau soll so etwas wie das i-Tüpfelchen der umfangreichen Kirchensanierung sein. Zuletzt wurde im Herbst der Altar instand gesetzt (siehe Info-Kasten).

Als im Jahr 2003 die Barockdecke entdeckt wurde, war dies für viele Berlitter ein schönes Ereignis. Die Dielen mit den medaillonförmigen Bildern wurden seinerzeit draußen ausgelegt, damit alle sie sich ansehen konnten. Der "Umzug" der Engel war zugleich nötig, damit das Holz bei der Sanierung des Gebäudes nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.

Die Engel seien in einer für die Barockzeit typischen Art und Weise gemalt, sagt Utpatel. Sie sehen lieblich aus, scheinen vor Lebensfreude nur so zu sprühen. "Sie bringen ihre Botschaft mit Musik in die Kirche. Musik war zu allen Zeiten ein besonderer Botschafter", sagt der Breddiner. Er selbst habe das Ende der Beatles-Ära miterlebt, die Rolling Stones oder Bob Dillon gehört. Heute seien es wiederum andere Musiker, die Jugendliche mögen.

Am 4. Advent gab die Kyritzer Kantorei unter Leitung von Kantor Michael Schulze ein Konzert in der Kirche. Pfarrer Utpatel nutzte die Gelegenheit, um über die Spendenaktion zu informieren. Wenn die Engel nach der Instandsetzung wieder an der Berlitter Kirchendecke musizieren, dann würde er gerne erneut ein Konzert veranstalten; mit Musikern, die ausschließlich die Instrumente der Engel spielen.

Weitere Auskünfte zu der Spendenaktion gibt es über das Pfarramt Breddin, 03 39 72/4 02 88. (Von Axel Knopf)

Märkische Allgemeine vom 20. Dezember 2011

   Zur Artikelübersicht