Spender für Kirchenglocken gesucht

 
Dem Verschleiß ausgesetzt: Die Görziger Kirchenglocken und der Glockenstuhl sind gefährdet. Anne-Kathrin Hartmann (r.) ist die Initiatorin einer Spendenaktion, die bei der Beerdigung ihres Vaters im vergangenen Jahr begann.
© MOZ/Jörn Tornow

Görzig (MOZ) Die große, denkmalgeschützte Bronzeglocke von 1510 in der Görziger Kirche zeigt deutliche Verschleißerscheinungen und muss restauriert werden. Die kleine, bereits gesperrte Glocke ist gänzlich verschlissen, hier hilft nur noch Ersatz. Auch der hölzerne Glockenstuhl lechzt nach Instandsetzung. Laut Gutachten werden rund 25 000 Euro benötigt, um das Ensemble unterm Kirchendach zu erneuern und auch eine Zeitschaltuhr einzubauen.

Denn noch werden die Glocken per Armkraft von Anne-Kathrin Hartmann und ihrem Lebensgefährten geläutet. Bis zu seinem Tode im vergangenen Jahr hatte ihr Vater, Siegfried Hartmann, sich für das Läuten der Glocken verantwortlich gefühlt. "Ihm lag eine Erneuerung der Glocken immer am Herzen", weiß die Tochter. Sein größter Wunsch sei es gewesen, dass sie immer zu Gottesdiensten und zum Feierabend erklingen. "Deshalb haben wir bei seiner Beerdigung im vergangenen Jahr um Spenden gebeten", erzählt Anne-Kathrin Hartmann. Sie ist optimistisch, dass das Geld zusammenkommt. Pfarrerin Marianne Tiedeke bemüht sich zudem um Fördermöglichkeiten, der Eigenanteil müsse aber von den Bürgern aufgebracht werden.

Bankverbindung : EDG Bank Berlin, Kto. 3778877, BLZ: 21060237, Verwendugszweck. Kirche Görzig

Märkische Oderzeitung vom 20. Januar 2012

   Zur Artikelübersicht