Musik als Friedensstifter

Angermünde/Stettin (MOZ) Musik überwindet Grenzen. Das erlebten Kinder der Angermünder Puschkinschule und der Uckermärkischen Musik- und Kunstschule ganz persönlich. Gemeinsam mit polnischen Kindern und Jugendlichen verbrachten sie einen gemeinsamen Probentag mit anschließendem Konzert in Stettin. Ihre gemeinsame Sprache war die Musik. Zum ersten Mal führte die Brandenburger Konzertreihe "Musikschulen öffnen Kirchen" ins polnische Nachbarland und öffnete die Türen der evangelischen Kirche Stettin für ein junges Benefizkonzert deutscher und polnischer Kinder. Es ist die Kirche, in der Dietrich Bonhoeffer ab 1935 wirkte. Bonhoeffer wurde als einer der "Verschwörer" des Hitler-Attentates am 8. April 1945 hingerichtet. Dass heute, mehr als sechs Jahrzehnte später, Kinder aus Polen und Deutschland wie selbstverständlich in dieser Kirche gemeinsam singen, spielen und lachen, der junge polnische Pfarrer die deutschen Gäste wie vertraute Freunde begrüßt und die Stettiner Partner-Musikschule sich als herzlicher Gastgeber für über 50 Angermünder Jungen und Mädchen erwies, das macht den besonderen Reiz der bewährten Konzertreihe aus: junge Musik in alten Kirchen als Friedensstifter.

Musik verbindet: Kinder der Uckermärkischen Musik- und Kunstschule Angermünde, der Puschkinschule und der Stettiner Musikschule gaben am Wochenende in Stettin ein gemeinsames Konzert im Rahmen der Reihe "Musikschulen öffnen Kirchen". © MOZ

Es ist nicht das erste gemeinsame Projekt der beiden Musikschulen. In der Gedächtniskirche in Rosow gaben sie ein deutsch-polnisches Konzert. Beim Stettiner Klavierfestival sind regelmäßig auch Angermünder dabei. Die deutsch-polnische Musikwerkstatt in Angermünde schweißt zusammen. Und nun steht nach dem Konzert in Stettin ein weiteres großes Ereignis bevor. Musikschüler aus Angermünde und Stettin reisen im Juni im Rahmen des 50. Jahrestages der deutsch-französischen Freundschaft für eine Woche nach Paris, geben Konzerte und erleben Kunst und Kultur der französischen Metropole. Das Konzert in Stettin mit Liedern in polnischer, deutscher und französischer Sprache nutzten die Musikschüler als Generalprobe.

Zusätzlich wurde das Kindermusical der "Seekrebs von Mohrin", eine Kooperation mit der Puschkinschule Angermünde, aufgeführt. Die Geschichte vom "Rak z Morynia" erzählt die Legende vom Seeungeheuer im Mohrinsee in einer Kleinstadt im heutigen Polen. Es war der Wunsch von Musikschulleiterin Dorothea Janowski und Grundschulleiter Siegfried Soldan, dieses Stück auch in Polen aufzuführen. Ein erfolgversprechender Anfang wurde gemacht.

Märkische Oderzeitung vom 29. Mai 2013

   Zur Artikelübersicht