Kirchensanierung in Bandelow

von Oliver Spitza

Johannes kann wieder strahlen

Marko Schattschneider (Foto) und Manfred Lüdemann von der Glaserei Horlitz haben die sanierten Bleiglasfenster eingebaut.
Foto: Oliver Spitza
 
Johannes der Täufer.
Foto: Oliver Spitza

Bandelow (os)

Für 13 Kirchen ist Thomas Krispin in seinem Pfarrsprengel Dedelow-Schönwerder zuständig. Und der 59-jährige Pfarrer, der im November 2011 von Havelberg in die Uckermark wechselte, hat alle in sein Herz geschlossen. "Die schönen, leuchtenden Altarfarben faszinieren mich immer wieder", sagt der Pfarrer zum Beispiel über die Kirche in Bandelow. Seit Mittwoch hat das nach einem verheerenden Brand 1898 im Stil der Neorenaissance neu erbaute und 1899 eingeweihte Gotteshaus neben dem Altar von 1711, Kanzel, Patronatsgestühl, Altarschranken und Taufengel eine neue Sehenswürdigkeit. Eigentlich gleich neun. Denn seit November hat die Glaserei Horlitz aus Prenzlau die Fenster neu verglast. Und Christian Breßler aus Angermünde hat dabei die beschädigten Glasmalereien ergänzt und repariert. Die acht 2,70 mal 1,25 Meter großen Fenster zeigen nun wieder in den 70 Zentimeter im Durchmesser großen Rosetten die strahlenden, farbenprächtigen Köpfe von Johannes dem Täufer, der vier Apostel und drei weiterer Propheten. Das neunte Fenster an der Seite der Empore blieb leer. "Wir haben keine Fotografien davon und wissen nicht, was einmal darauf abgebildet war", sagte Glasermeister Jens Horlitz.

Es gibt immer etwas zu tun

23 000 Euro kostete die neue Verglasung der Kirche, die Kirchengemeinde musste tief in ihre Rücklagen greifen, Landkreis und Kirchenkreis gaben etwas dazu. Und über 8000 Euro spendeten die Bandelower für ihr Gotteshaus, an dem es immer etwas zu tun gibt. Im letzten Jahr wurde die wurmstichige, hölzerne Taufe saniert. "Jetzt müssten wir den Sandstein sichern", sagt Pfarrer Krispin mit Blick auf die Schmuckelemente an der Fassade. Das Gesicht über dem Eingang ist schon verwittert und nicht mehr zu erkennen, der Pfarrer fürchtet, dass Teile herabstürzen können. "Und auch die Orgel spielt nicht mehr", weist Thomas Krispin auf das riesige, aber defekte Instrument auf der Empore hin.

Aber auch andere Kirchen im Pfarrsprengel warten noch auf Hilfe. In Taschenberg soll der Turm notgesichert werden, Kostenpunkt 50 000 Euro. Und im nächsten Jahr soll endlich mit der Grundsanierung des Kirchturms in Schönwerder begonnen werden. Das auf zwei Jahre veranschlagte Bauprojekt wird eine halbe Million Euro verschlingen. "Aber jetzt sind wir erst einmal froh und dankbar, dass es mit Bandelow alles gut geklappt hat", freut sich Thomas Krispin.

Nordkurier vom 25. Juli 2013

   Zur Artikelübersicht