Wahrenbrücker Gotteshaus bekommt mehr als nur neue Farbe

Knapp 400 000 Euro werden investiert

WAHRENBRÜCK. In den vergangenen Monaten wurden umfangreiche Arbeiten an der etwa 800 Jahre alten Wahrenbrücker Kirche durchgeführt, schreibt Pfarrer Michael Seifert in einer Mitteilung.

In die Stadtpfarrkirche von Wahrenbrück sind bereits 240 000 Euro geflossen.
Foto: Seifert

"Nach Restaurierungsarbeiten konnten drei alte Grabsteine vom Friedhof in der Kirche aufgestellt werden. Alle Fenster wurden aufgearbeitet", fährt er fort. Das Kirchenschiff habe ein neues Dach nach historischem Vorbild mit den beiden Fledermausgauben erhalten. Vermutlich waren in den sechziger Jahren die Gauben entfernt worden. Kurz vor den Weihnachtstagen konnten zudem die Arbeiten am Außenputz zum Abschluss gebracht werden. Nun sei der äußere Farbanstrich vorgesehen. "Doch die Kirchengemeinde hat zur Winterpause aufgefordert. Diese soll auch genutzt werden, um über den Farbanstrich der Kirche zu entscheiden", sagt er. Schon im Sommer des vergangenen Jahres habe der Gemeindekirchenrat entschieden, den Anstrich des Kirchturmes zu erneuern. Seifert: "Dabei sollte nach Möglichkeit der bisherige altrosa Farbton verändert werden." Dazu seien nun Gespräche mit der Denkmalpflege notwendig und geplant. Seit vergangenem Jahr seien etwa 240 000 Euro an der Kirche "verbaut" worden. "140 000 Euro stehen damit noch für die weiteren Arbeiten zur Verfügung."

red/cka

Lausitzer Rundschau vom 22. Januar 2014

   Zur Artikelübersicht