Förderkreis vergibt Anschubfinanzierungen für fünf neue Projekte

Kirchenretter feiern in Garrey

Die große Scheune an Lehmanns Eiscafé in Garrey platzte aus allen Nähten. Anlass war die alljährliche Preisverleihung des Förderkreises „Alte Kirchen Berlin-Brandenburg“ an lokale Aktionsgruppen aus verschiedenen Regionen des Landes Brandenburg.

Förderscheck in Garrey abgeholt: Freude über die Anschubfinanzierung herrschte auch beim Förderverein Sabinenkirche aus Prenzlau.
Quelle: E. Loth

Garrey. Jährlich stellt der Verein 2500 Euro Startkapital für neue Kirchenfördervereine zur Verfügung. Voriges Jahr gehörte der Förderkreis der Garreyer Kirche zu den Preisträgern. Dort läuft nun der erste Bauabschnitt der bis 2017 geplanten Restaurierung der Dorfkirche. Ein Vorjahrespreisträger ist traditionell Gastgeber der Preisvergabe des nächsten Jahres. Theda von Wedel vom Vorstand des Förderkreises eröffnete die feierliche Übergabe.

Grüße überbrachten Thomas Wisch, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Mittelmark-Brandenburg, Eveline Vogel (Landkreis) und Kommunalpolitiker. Nach einer kleinen Laudatio über die Besonderheiten der einzelnen Kirchen wurde den fünf Vereinen ihr Förderscheck überreicht. Das Geld ging an Akteure aus Falkenthal (Landkreis Oberhavel), Joachimsthal (Barnim), Prenzlau (Uckermark), Reichenwalde (Oder-Spree) und Wollenberg (Märkisch-Oderland). Vereine aus Potsdam-Mittelmark waren dieses Jahr nicht in die Auswahl gekommen. Für viele Vorhaben seien die 2500 Euro Startkapital zwar nur „ein Tropfen auf den heißen Stein“. Denn vielfach belaufen sich die Kosten auf das Hundertfache, hieß es bei der Preisvergabe vom Förderkreis.

Startgeld für Retter

Der Förderkreis „Alte Kirchen Berlin-Brandenburg “ unterstützt seit dem Jahr 2002 die Arbeit von bislang 82 lokalen Vereinen, die sich für die Erhaltung von Kirchen einsetzen.
Für die Anschubfinanzierung in Höhe von jeweils 2500 Euro pro Projekt flossen bislang insgesamt 187500 Euro. Das Geld kommt aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden sowie Erlösen von Veranstaltungen und Publikationen.
Der 1990 gegründete Förderkreis will die Dorfkirchen ohne örtliche Zuschüsse erhalten. Knapp 600 Mitglieder hat der Verein derzeit.

Beim Dorfrundgang informierte Wolfgang Lubitzsch die Gäste anschließend über die diversen Garreyer Initiativen. Es sei der Hartnäckigkeit der Garreyer zu danken, dass viele Vorhaben im Ort bewältigt wurden und neue in Angriff genommen sind, so Lubitzsch. Er selbst machte sich für den Umbau des Wasserwerkes zum Museum mit Aussichtsplattform und nun für die Kirchensanierung verdient.

Von Eva Loth

Märkische Allgemeine vom 23. September 2014

   Zur Artikelübersicht