03.08.2019  –  Märkische Allgemeine Zeitung

Ahrensdorf feiert 777-jähriges Bestehen

Ahrensdorf wird 777 Jahre alt. Dieses ungewöhliche Jubiläum wird eine Woche lang gefeiert.

Die Dorfkirche in Ahrensdorf. Quelle: Katja Reiser

„Nur alle 111 Jahre gibt es so eine schöne Zahl, um Jubiläum zu feiern“, meinte grinsend der Ahrensdorfer Ortsvorsteher Jens Wylegalla. 777 Jahre besteht das Dorf am Nordrand des Naturparks Nuthe-Nieplitz. In diesen Tagen begehen seine Einwohner gemeinsam mit Freunden und vielen Gästen sowie Unterstützern und Sponsoren ihr ungewöhnliches Jubiläum. „Wir wollten nicht erst auf die nächste Gelegenheit mit einer runden Jubiläumszahl warten“, meinte Ortsvorsteher Wylegalla „zumal ja vor zwei Jahren ein schon mal geplantes Fest ins Wasser fiel.“ 

Fest soll Identität stärken

Der alte Dorfkern habe über die Jahrhunderte hinweg eine wechselvolle, interessante Geschichte gehabt. „Heute gehören wir zu Ludwigsfeldeund in unserer Region geschieht gerade sehr viel, beispielsweise wächst vor unserer Haustür in der Ahrensdorfer Heide rasant ein großes neues Wohngebiet“, so Wylegalla. „Unser Fest steht deshalb vor allem im Zeichen dörflichen Zusammenlebens und der Identität Wir wollen damit auch die Stärke unserer dörflichen Gemeinschaft zeigen“, sagt Wylegalla. 

1242 erstmals erwähnt

Das ursprüngliche Angerdorf , heute zwischen Berliner Eisenbahn-Außenring und der Autobahn A 10 gelegen, wurde 1242 erstmals urkundlich erwähnt, damals als „Arnolds Dorp“. Doch schon viel früher war die Gegend am Rand des Nuthe-Bruchs besiedelt. Eine Liste der Bodendenkmale des Landes Brandenburg führt allein für Ahrensdorf 18 Fundstellen auf, die von einem Rast- und Werkplatz in der Steinzeit über eine Siedlung der römischen Kaiserzeit bis zum Dorfkern des deutschen Mittelalters und der Neuzeit reicht. Den Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) überlebte übrigens als einziger von elf Vollbauern der Schulze Abraham Thele. Noch heute leben Nachfahren der Familie in Ahrensdorf, so unter anderem der Öko-Landwirt Erhard Thäle und die erfolgreichen Feuerwehrsportler Wilfried und Sebastian Thäle. Das typische Angerdorf aus dem Mittelalter hat sich als Kern des Ortes bis heute behauptet und prägt das alte Dorf noch immer.Besonders ins Auge fallen unter anderem die historische Feldsteinkirche und gleich nebenan die einstige Dorfschule, das heutige Gemeinschaftshaus. 

Feier beginnt mit Gottesdienst

In der evangelischen Dorfkirche beginnt mit einem feierlichen Regionalgottesdienst an diesem Sonntag die Festwoche zur 777-Jahrfeier. Am darauf folgenden Wochenende finden die Feierlichkeiten mit einem großen Festumzug und einem gemütlichen Dorffest ihren Höhepunkt und Abschluss. 

Festkomitee mit vielen Mitwirkenden

Schon vor über einem Jahr hat sich das Festkomitee für die ersten Vorbereitungen getroffen, mit von der Partie Ahrensdorfer Vereine, die Freiwillige Feuerwehr, die Kita, der Jugendklub und der Ortsbeirat. „Wir sind stolz mit vielen starken Partnern aus der Region die Woche aus eigenen Kräften zu organisieren. Der Kirchenbeirat, die Kreishandwerkerschaft, der Beauftragte für das Landschaftsschutzgebiet Nuthe-Nieplitz, Sponsoren und befreundete Vereine, so aus Groß-und Kleinbeeren unterstützen uns. Beispielsweise haben wir vom Ludwigsfelder Geschichtsverein Unterstützung für unsere Festschrift zum 777-jährigen Bestehen bekommen“, sagt der Ortsvorsteher.

Von Marina Ujlaki

Märkische Allgemeine Zeitung, 03.08.2019
Zur Kirche
Dorfkirche Ahrensdorf bei Ludwigsfelde im Pressespiegel
Ahrensdorf feiert 777-jähriges Bestehen 03.08.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung
Kirchensanierung in Hohennauen noch bis 2020 23.10.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung
Trauernde Maria kehrt nach 90 Jahren zurück nach Zeuden 22.10.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung
Arbeiten an der künftigen Eselpilgerkirche in Neuendorf schreiten voran 18.10.2019 · Märkische Oderzeitung
Hommage an Claire Waldoff in der Dorfkirche Kleßen 14.10.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung
Das Sühnekreuz von Sergen kehrt jetzt in das Dorf zurück 12.10.2019 · Lausitzer Rundschau