10.12.2019  –  Märkische Allgemeine Zeitung

Denkmalpflege in der Region Teltow-Fläming

Vom kleinen Betsaal zur doppeltürmigen Kirche: Beiträge zur Geschichte von Sankt Joseph in Luckenwalde und zu Restaurierungsarbeiten in der Prensdorfer Kirche.

In der aktuellen Ausgabe der Reihe „Brandenburgische Denkmalpflege“ gibt es gleich mehrere Verweise in die Region. So findet die katholische Kirche Sankt Joseph in Luckenwalde Erwähnung, denn in einem Beitrag von Konstantin Manthey geht es um den katholischen Kirchenbau im Land Brandenburg vor 1918.

1913/14 erhielt Luckenwalde endlich eine große katholische Kirche

Knapp waren die eigenen Gelder der Gemeinden, vom König beziehungsweise Kaiser wurde der katholische Kirchenbau weit weniger unterstützt, auch bei der Vergabe von Bauplätzen wurden protestantische Projekte eher bevorzugt, legt Manthey dar. Der 1849 in Paderborn gegründete Bonifatiusverein unterstützte katholische Kirchenbauprojekte auch in Brandenburg. Bereits seit 1713 wurden katholische Soldaten der Garnison Luckenwalde durch Berliner Priester betreut. Durch Tuchweber wurde ab 1828 in Luckenwalde eine Gemeinde aufgebaut, 1847 konnte ein eigener Betsaal eingeweiht werden, wenige Jahre später gab es dann auch einen Priester für die Gemeinde. Die heutige Kirche mit der 42 hohen Doppelturmfassade wurde von Max Hasak entworfen und 1913/14 realisiert. In der neugotischen Fassadengestaltung finden sich einige Verweise auf die mittelalterliche Anlage des Klosters in Zinna.

Prachtvolle Deckenmalereien in Prensdorf

Ein weiterer ausführlicher Artikel der Zeitschrift befasst sich mit den Restaurierungen der Deckenmalereien in der Prensdorfer Dorfkirche. Dagmar Dammann und Thomas Felsch erläutern ihre im Jahr 2017 ausgeführten Arbeiten. Die von ihnen restaurierte Hohlbalkendecke erhielt ihre Farbigkeit Anfang des 20. Jahrhunderts. Florale und geometrische Motive überwiegend in Blau und Grau sind dort zu sehen. Die Prensdorfer hatten sich unermüdlich dafür eingesetzt, dass eine Restaurierung der schwer beschädigten Malereien möglich wird. Auch ein Teil der Wandmalereien konnte restauriert werden. Wie konserviert worden ist, welcher Art die Untersuchungen waren und dass auch naturwissenschaftliche Analysen notwendig wurden, beschreiben die Autoren detailliert. Bis zu zwölf Restauratoren waren gleichzeitig an der 220 Quadratmeter großen Decke beschäftigt.

Märkische Allgemeine Zeitung, 10.12.2019
Zur Kirche
Dorfkirche Prensdorf im Pressespiegel
Denkmalpflege in der Region Teltow-Fläming 10.12.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung
Frühjahrs-Exkursion zu Dahmer Kirchen 16.04.2019 · Lausitzer Rundschau
Warum sechs Prignitzer Kirchen eine ganz neue Bedeutung erhalten 14.09.2020 · Märkische Allgemeine Zeitung
Mahnung: Kirche soll die Dörfer nicht aufgeben 14.09.2020 · Märkische Allgemeine Zeitung
Brandenburgischer Denkmalpflegepreis verliehen 14.09.2020 · Evangelischer Pressedienst
Kirchturmsanierung und Kulturneustart auf Gut Saathain 13.09.2020 · Lausitzer Rundschau
Liederreigen auf der Angerwiese in Wesendahl 13.09.2020 · Märkische Oderzeitung