03.08.2020  –  Evangelischer Pressedienst

Dorfkirche des Monats steht in der Lausitz

Cottbus/Berlin (epd). Brandenburgs Dorfkirche des Monats August steht in Steinitz in der Lausitz. Die evangelische Dorfkirche aus dem 15. Jahrhundert, die lange vom Braunkohletagebau bedroht gewesen sei und seit 1984 nicht mehr genutzt werde, soll nun saniert werden, teilte der Förderkreis Alte Kirchen am 31. Juli in Berlin mit. Aus der Denkmalhilfe des Landes Brandenburg würden dafür rund 150.000 Euro beigesteuert, der Energiekonzern Leag zahle rund 300.000 Euro. Derzeit werde eine erste Sicherungsphase vorbereitet.

Aus Richtung Südosten habe sich lange Zeit der Braunkohlentagebau Welzow-Süd auf den Ort bei Cottbus zubewegt, hieß es. Steinitz sei bereits in der DDR als „Bergbauschutzgebiet“ ausgewiesen gewesen. Die Großraumbagger hätten jedoch knapp drei Kilometer vor dem Ortseingangsschild gestoppt. Weil der bis dahin extensiv betriebene Abbau der Braunkohle stark eingeschränkt worden sei, habe das Dorf Steinitz eine neue Chance erhalten.

Die letzte kirchliche Amtshandlung im aufgegebenen Steinitzer Gotteshaus fand den Angaben zufolge 1984 statt. Danach sei das Kirchengebäude nicht mehr genutzt worden und verfallen. Schließlich habe es bauaufsichtlich gesperrt werden müssen. An der Empore sowie auf Grab- und Gedenksteinen in der Steinitzer Kirche befänden sich die Wappen von zehn adligen Familien. Dies lasse auf historisch komplizierte Besitzverhältnisse schließen.

Der Förderkreis Alte Kirchen stellt seit einigen Jahren zwölfmal im Jahr eine Dorfkirche des Monats vor, um unter anderem auf gelungene Sanierungen oder Baubedarf aufmerksam zu machen.

Evangelischer Pressedienst, 03.08.2020
Zur Kirche
Dorfkirche Steinitz im Pressespiegel
Dorfkirche des Monats steht in der Lausitz 03.08.2020 · Evangelischer Pressedienst