29.03.2020  –  Märkische Oderzeitung

Dorfkirche Jeserig – Historische und aktuelle Ansicht im Vergleich einst & jetzt

Historische Ansicht der Kirche zu Jeserig/Fläming.© Foto: B. Kraemer
Die aktuelle Ansicht auf das Gotteshaus.© Foto: Text/Foto/Sammlung: B. Kraemer

Bärbel Kraemer / 29.03.2020, 08:05 UhrJeserig/Fläming  Die historische Ansicht der Dorfkirche zu Jeserig/Fläming entstand in den frühen 1920er Jahren. Der damals noch vorhandene Kirchturm musste 1954 wegen Einsturzgefahr abgetragen werden. Zu diesem Zeitpunkt war der Turm gerade 125 Jahre alt. Aber der Reihe nach: Die Jeseriger Kirche hatte ursprünglich keinen Turm, sondern nur ein Glockenhaus. Dasselbe fiel in der Nacht des 24. August 1782 einem schweren Sturm zum Opfer und wurde nicht wieder aufgebaut. Stattdessen wurde auf Kosten des Patronats, der Kirchenkasse und der Gemeinde in den Jahren 1829/30 ein Turm an die Kirche angebaut. Die alten Glocken, die das Unwetter unbeschadet überstanden hatten, läuteten fortan vom neuen Kirchturm herab. Obgleich die Jeseriger Kirche 1931 eine umfangreiche Innensanierung erfuhr – Decken und Wände, Gestühl und Emporen, Türen und Fenstern, Altar, Kanzel und Orgel – hatten unter anderem einen neuen Farbanstrich erhalten, wurde dem Bauzustand des Kirchturms scheinbar keine Beachtung geschenkt. Knapp drei Jahrzehnte später musste er abgetragen werden. Die Kirchenglocken wurden nachfolgend unter dem Kirchendach installiert.

Märkische Oderzeitung, 29.03.2020
Zur Kirche
Dorfkirche Jeserig bei Treuenbrietzen im Pressespiegel
Dorfkirche Jeserig – Historische und aktuelle Ansicht im Vergleich einst & jetzt 29.03.2020 · Märkische Oderzeitung