10.07.2019  –  Märkische Allgemeine Zeitung

Neun Dorfkirchen aus Sicht von Konstrukteuren in Stüdenitz

Viel bestaunt: Die Architekturmodelle ließen die Größenverhältnisse unter den Dorfkirchen deutlich werden.Quelle: Alexander Beckmann

Doch. Die Architekturmodelleder neun Kirchen des PfarrsprengelsBreddin-Barenthin sind wirklich maßstabsgerecht. Das versicherten Professorin und Studenten der Beuth-Hochschule für Technik Berlin am Dienstag nachdrücklich. Umso mehr staunten die Ausstellungsbesucher in Stüdenitz: So deutlich bekommt man den Größenunterschied zwischen den Kirchen in Rehfeld und Stüdenitz sonst nie vor Augen geführt.

Zum Staunen bot der Nachmittag noch mehr. In einer Seminararbeit hatten sich die Studenten über Monate ausführlich mit der „historischen Baukonstruktion“ – so heißt das Fach – der neun Sakralbauten befasst. Neben den Modellen legten sie dazu Zeichnungen und Texte vor. All dies ist nun in der Stüdenitzer Kirche zu sehen.

Zeugnisse früheren Lebens

„Wir schauen uns an, was unsere Altvorderen gebaut haben“, erklärte Professorin Petra Kahlfeldt das Anliegen ihrer Fachrichtung. „Tradition ist fortgeschriebener Fortschritt.“ Schließlich sei alles, was heute alt ist, mal etwas ganz Neues gewesen. Die Kirchen des Pfarrsprengelszeigten Baugeschichte aus neun Jahrhunderten.

Kirchen böten sich für solche Untersuchungen an, so Petra Kahlfeldt. Schließlich seien sie oft über lange Zeit weitgehend unverändert geblieben. Die Bauweise, die dafür eingesetzte Technik, das Material und seine Herkunft waren einige der Aspekte, denen sich die Studenten widmeten. „Das sagt ja immer was über die Menschen aus, die sie gebaut und mit ihnen gelebt haben“, erklärte die Professorin.

Vom Mauerwerk bis zur Farbgebung

In kurzen Vorträgen stellten die künftigen Architekten ihre Erkenntnisse über jede einzelne Dorfkirche vor und brachten dabei immer wieder aufschlussreiche Details zur Sprache. 

In Breddin waren das beispielsweise die Unterschiede im Mauerwerk der verschiedenen Bauepochen. Der ursprüngliche Bau aus dem Jahre 1273 bestand aus ausgewählten, aufwändig bearbeiteten Feldsteinen, die sehr akribisch zu zweischaligen Mauern gefügt wurden. „Das Interessante ist, dass diese Fähigkeit im Laufe der Jahrhunderte offenbar verlernt wurde.“ Bei späteren Um- und Anbauten habe man diesen Aufwand nicht mehr betrieben. Trotzdem biete das Bauwerk heute ein harmonisches Bild.

Berliner Architekturstudenten zeigen in der Stüdenitzer Kirche seit Dienstag ihre Forschungsergebnisse zu den neun Kirchen des Pfarrsprengels Breddin-Barenthin. Quelle: Alexander Beckmann

usstellung bis Ende Juli in Stüdenitz

Zu allen neun Kirchen bietet die Ausstellung solche großen und kleinen Geschichten. Noch bis Ende Juli wird das in der Stüdenitzer Kirche gezeigt, die tagsüber geöffnet ist. Die schriftliche Dokumentation soll künftig vielleicht die Internetseite des Pfarrsprengels ergänzen.

Ein Plakat mit Risszeichnungen aller vorgestellten Bauten ergänzt die Ausstellung. Es ist für 5 Euro zu haben. Der Erlös soll der Sanierung der Barenthiner Kirche zugutekommen. Von Alexander Beckmann

Märkische Allgemeine Zeitung, 10.07.2019
Zur Kirche
Ev. Kirche Stüdenitz im Pressespiegel
Neun Dorfkirchen aus Sicht von Konstrukteuren in Stüdenitz 10.07.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung
Stüdenitz – Warum Dorfkirchen aussehen, wie sie aussehen 03.07.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung
Startkapital-Gewinner 2005 sind ermittelt 21.06.2005
Immenser Kulturschaden nach Kirchenbrand für Eberswalde 11.12.2019 · Märkische Oderzeitung
Denkmalpflege in der Region Teltow-Fläming 10.12.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung
500-jährige Schönheit in Passow wiedererweckt 09.12.2019 · Märkische Oderzeitung
Weihnachtskonzert in Sewekow 08.12.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung
Historische Weihnacht in der Krangener Kirche 08.12.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung