23.03.2020  –  epd

„Orgel des Monats“ steht im brandenburgischen Gollwitz

Potsdam, Hannover (epd). Die denkmalgeschützte Orgel in der Dorfkirche Gollwitz (Brandenburg) soll nach rund 25 Jahren in diesem Sommer wieder erklingen. Die Stiftung Orgelklang fördert das Instrument als „Orgel des Monats März“ mit 4.000 Euro. Die Sanierung soll im Frühjahr beginnen, teilte die Stiftung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am 16. März in Hannover mit. Die Kosten für den Wiederaufbau der Orgel liegen bei knapp 80.000 Euro. 

Das von Ferdinand August Wäldner 1869 in Halle erbaute Instrument war den Angaben zufolge wegen Feuchtigkeit in der Kirche in den 1990er Jahren ausgebaut und ausgelagert worden. Die einzelnen Teile seien später wieder auf die Empore zurückgekehrt, aber in Vergessenheit geraten. Erst vor rund vier Jahren seien sie wiederentdeckt worden. 

Um das Instrument wieder zum Klingen zu bringen, seien unter anderem Spenden gesammelt worden. „Im Nachbardorf Wust gibt es einen aktiven Kulturverein, dessen Mitglieder sich engagierten, sie organisierten zum Beispiel ein Benefizkonzert und gingen mit der Spendenbüchse von Haus zu Haus“, sagte Pfarrerin Christiane Klußmann. 

Zudem steht den Angaben zufolge im rund zehn Kilometer entfernten Ort Lünow eine ebenfalls von Wäldner gebaute Orgel, die dort nicht mehr benötigt werde. Damit stehe das Instrument für die Rekonstruktion der Orgel in Gollwitz als Depot von Originalteilen zur Verfügung. Noch in diesem Sommer soll das Instrument wieder in der Dorfkirche von Gollwitz zu hören sein. 

Die Stiftung Orgelklang der EKD präsentiert in jedem Monat eine „Orgel des Monats“. In diesem Jahr fördert sie 19 Projekte in einem Gesamtumfang von 55.500 Euro; seit 2010 waren es mehr als 1,3 Millionen Euro.

epd, 23.03.2020
Zur Kirche