03.02.2020  –  epd

Ruine im Oderbruch ist Brandenburgs Dorfkirche des Monats

Wriezen (epd). Die Kirchenruine in Ortwig bei Wriezen mit ihrer kleinen „Notkirche“ ist Brandenburgs Dorfkirche des Monats Februar. Die Überreste des Ende des Zweiten Weltkriegs zerstörten Backsteinbaus im Oderbruch sollen nun gesichert und als Mahnmal und Gedenkort gegen Krieg und Gewaltherrschaft erhalten bleiben, teilte der Förderkreis Alte Kirche Berlin-Brandenburg am 31. Januar in Berlin mit. Teile der Ruine seien bereits in den vergangenen Jahren saniert worden, ein kompletter Wiederaufbau sei jedoch nicht vorgesehen.

Die Kirche wurde den Angaben zufolge 1913 errichtet. Nach der Zerstörung 1945 baute die Gemeinde 1954 im Westteil der Ruine eine kleine „Notkirche“ ein. Erst zu Beginn der 90er Jahre sei mit der Beräumung verschütteter Gebäudeteile begonnen worden, hieß es. Dabei seien auch der im Wesentlichen unbeschädigte Sandstein-Altar und Teile des gefliesten Kirchenbodens freigelegt worden. Im Sommer finden in der Kirchenruine Konzerte und Gottesdienste unter freiem Himmel statt.

Der Förderkreis Alte Kirchen stellt seit einigen Jahren jeden Monat eine Dorfkirche in Brandenburg vor, um auf Sanierungsbedarf oder vorbildliche Projekte zur Rettung von Dorfkirchen aufmerksam zu machen.

epd, 03.02.2020
Zur Kirche
Dorfkirche Ortwig im Pressespiegel
Ruine im Oderbruch ist Brandenburgs Dorfkirche des Monats 03.02.2020 · epd