27.11.2020  –  Märkische Oderzeitung

Spendenaktion für Renaissance-Altar der Dorfkirche in Schönfeld

Die brandenburgische Spendenaktion „Vergessene Kunstwerke“ sammelt in diesem Advent für die Rettung eines besonderen Renaissance-Altares.

27. November 2020, 12:22 Uhr•Potsdam
Von Ulrich Thiessen

Aktion „Vergessene Kunstwerke brauchen Hilfe“ 2020 Abb. 7: Beichte – Altaraufsatz, 1. H. 17. Jh. Dorfkirche Schönfeld (Uckermark) Alle Fotos: Werner Ziems, BLDAM, 2020. Bildrechteeinräumung Erteilt werden die nichtübertragbaren und nichtausschließlichen Nutzungsrechte

Eine Kirche hoch im Norden von Brandenburgs steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der Spendenaktion „Vergessene Kunstwerke“. In Schönfeld, gelegen zwischen Prenzlau und Pasewalk, findet sich in der Dorfkirche ein besonders Beispiel der Renaissancekunst, erklärte Landeskonservator Thomas Drachenberg am Freitag in Potsdam. Eines, dass dringend restauriert werden muss, da die Farbschichten abplatzen und Teile der Schnitzarbeiten verloren zu gehen drohen. 

Ministerin Schüle beeindruckt von dem Altar

Drachenberg schwärmte bei der Vorstellung der diesjährigen Spendenaktion von der lebendigen Präsentation verschiedener Bibelszenen. Darüber hinaus sei die Darstellung der Beichte, die im 17. Jahrhundert auch in protestantischen Gemeinden praktiziert wurde, bemerkenswert.

Kulturministerin Manja Schüle (SPD) zeigte sich beeindruckt von den „drastischen Gesten und knalligen Farben“ des Altaraufsatzes. Sie lobte das Engagement des Vereins „Alte Dorfkirchen“, der bereits die zehnte derartige Sammelaktion ins Leben gerufen hat. Insgesamt sind dabei rund 200.000 Euro zusammengekommen. Am erfolgreichsten war dabei der Spendenaufruf „Menschen helfen Engeln“, mit dem 25 Taufengel restauriert werden konnten. Es sei eine große Leistung, dass in Brandenburg in den vergangenen 30 Jahren alle rund 1500 Dorfkirchen gesichert werden konnten. Im Inneren seien jedoch viele Kunstwerke in einem extrem schlechten Zustand, so die Ministerin.

Ob die Nase von Moses rekonstruiert wird ist unklar

Für die Altarrettung in Schönfeld veranschlagt das Landesdenkmalamt 20.000 bis 30.000 Euro. Unklar sei noch, ob bei den anstehenden Arbeiten auch die abgeschlagene Nase der Moses-Figur wieder rekonstruiert werden soll, sagte Drachenberg. Die Kirche selbst stammt aus dem 13. Jahrhundert. Der Altar wurde während des 30-jährigen Krieges bei einer nicht namentlich bekannten Werkstatt aus Prenzlau in Auftrag gegeben.

Dorfkirchen als soziale Zentren

Landesbischof Christian Stäblein, verwies am Freitag darauf, dass die Kirchen ein sozialer Mittelpunkt der Dörfer sind. Gerade in unserer Zeit, in der viele Bürger in eine Totoalkritik gegenüber der Gesellschaft treten, weil sie sich und ihre Regionen als abgehängt fühlen, sei das Engagement für die Denkmale ein Zeichen des Zusammenhalts. Schönfeld sei ein Beispiel dafür, wie auch das Leben der Kirchengemeinde nach 1989 wieder belebt werden konnte, sagte der Bischof der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Spendenaufruf

Aktion „Vergessene Kunstwerke“:

Empfänger: Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.

IBAN: DE94 5206 0410 0003 9113 90

BIC: GENODEF1EK1 (Evangelische Bank)

Stichwort: Schönfeld

Märkische Oderzeitung, 27.11.2020
Zur Kirche
Dorfkirche Schönfeld im Pressespiegel
Bislang 14.000 Euro für Renaissancealtar in der Uckermark 01.03.2021 · Evangelischer Pressedienst
Spendenkampagne für „Vergessene Kunstwerke“ gestartet 30.11.2020 · Evangelischer Pressedienst
Spendenaktion für Renaissance-Altar der Dorfkirche in Schönfeld 27.11.2020 · Märkische Oderzeitung
Bei der Nase des Johannes 27.11.2020 · Märkische Allgemeine Zeitung