10.06.2020  –  Märkische Allgemeine Zeitung

Bund reicht 210 000 Euro Fördergeld an Wunderblutkirche Bad Wilsnack aus

Die Sanierungsarbeiten an der Wunderblutkirche in Bad Wilsnack können weitergehen. Der Bund stellt auch für dieses Jahr Fördermittel in Aussicht.

Die Wunderblutkirche in Bad Wilsnack erhält erneut auch in diesem Jahr Fördermittel des Bundes. Darüber informierte am Mittwoch der für die Prignitz zuständige CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke.

Wunderblutkirche ist ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung

Laut Steineke hat die Kulturstaatsministerin im Kanzleramt Monika Grütters für dieses Jahr eine Förderung von bis zu 210 000 Euro in Aussicht gestellt. Das Geld stammt aus dem Denkmalpflegeprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler 2020“ des Bundes. Die Wunderblutkirche ist zum Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung ernannt worden.

Erst im Februar hatte die Wunderblutkirche sich über einen Geldsegen freuen können. Da gab es von der Sparkasse Prignitz und der Ostdeutschen Sparkassenstiftung Fördermittel für die Neugestaltung von sieben Kirchenfenstern.

Fördermittel für Wunderblutkirche werden dringend benötigt

„Ich freue mich, dass die Wunderblutkirche in Bad Wilsnack wieder die benötigten Fördermittel vom Bund auch in diesem Jahr erhält. Die Kirche ist und bleibt eines der bedeutendsten Baudenkmäler im Nordwesten Brandenburgs“, so Steineke.

Der Bundestagsabgeordneten war zuletzt am 18. Februar in der Wunderblutkirche, um sich ein Bild vom Fortschritt der Sanierungsarbeiten zu machen.

Von MAZ-online

Märkische Allgemeine Zeitung, 10.06.2020
Zur Kirche
Stadtpfarrkirche St. Nikolai Bad Wilsnack im Pressespiegel
Wunderblutkirche: Künstler gesucht für neue Glasfenster 27.06.2020 · Märkische Allgemeine Zeitung
Bund reicht 210 000 Euro Fördergeld an Wunderblutkirche Bad Wilsnack aus 10.06.2020 · Märkische Allgemeine Zeitung
Wunderblutkirche Bad Wilsnack: Wettbewerb für Künstler 06.02.2020 · Märkische Allgemeine Zeitung
Wunderblutkirche Bad Wilsnack: Frisches Geld für die Kapellenfenster und Arbeiten im Inspektorenhaus 05.02.2020 · Märkische Allgemeine Zeitung